Brassens in Basdorf e.V.
Brassens in Basdorf e.V.
Basdorf, Weihnachten 1943 "In einem Lager unter dem schlafenden Mond"

"Das war in Basdorf bei der Zwangsarbeit (S.T.O.: Dienst der Pflichtarbeit), wo ich 1943 Georges Brassens kannte: wir waren 22 Jahre alt und Gott weiß, dass diese Epoche nicht rosig war...Wir waren um die Zwanzig Burschen pro Zimmer. In meinem gab es diesen roßen Typen, gut gebaut, der uns beschäftigte. Er war so anders als wir! Ich wusste noch nicht, an welchem Punkt er begann mein eigenstes Leben zu beeinflussen.

Sehr schnell wurde er mein Freund: das Chanson war unsere gemeinsame Leidenschaft und Georges hatte im Lager ein altes Klavier ausfindig gemacht, wir verbrachten viel Zeit mit dem Singen von Trenet, Tranchant und all die Stars unserer Jugend. Bis zum Tag wo Brassens mir ein chanson vorsang, dass ich noch nie gehört hatte! "Das ist normal, dass Du das nicht kennst, es ist von mir!" Also, mein Freund war Komponist, er machte Chansons! Ich war auf dem Gipfel meines Glücks! Von dem Tag an, probierte Georges seine neuen Lieder mit mir aus, er ließ sie mich vortragen, um sie besser beurteilen zu können. Auf diese Weise wurde ich, sehr bescheiden, der erste Interpret dieses Mannes, der ebenso menschlich wie künstlerisch Millionen Leute geprägt hat.
1944 im Lager in Basdorf

Georges Brassens( links)

René Iskin (rechts)
Luftaufnahme des Komplexes der Zümo
Luftaufnahme der Brandenburgischen Motorenwerke
Baracke im Lager in Basdorf
Haltepunkt zwischen Basdorf und Zühlsdorf
Hier stieg Brassens aus, um bei der Zümo (Zühlsdorfer Motorenwerke) zu arbeiten.
Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Jürgen Günther